Wir hatten einen wunderschönen Sommerurlaub in Slowenien und in Kärnten. Im Herbst waren wir im Spessart, Pilze suchen, doch entweder gab es keine, also noch nicht einmal ungenießbare Fliegenpilze oder die Wildschweine waren schneller als wir. 
 
Urlaub Slowenien 2006 048    Urlaub Slowenien 2006 132   Urlaub_Slowenien_2006_205 Urlaub_Slowenien_2006_174    Urlaub_Slowenien_2006_215    
Bilder aus dem Spessart:
Oktober2006_Spessart 008    Oktober2006_Spessart_012    Oktober2006_Spessart_036   Oktober2006_Spessart 063 
 
Theo geht es prima. Er wird immer lustiger, weil er sich immer besser mitteilen kann. Zur Zeit ist Grimassenschneiden der Renner und er lacht sich immer kaputt, wenn jemand seine Grimassen imitiert. Mit seiner Robb-Technik erobert er die ganze Wohnung und möchte natürlich immer runter vom Schoss oder Sitz. Stehen geht mit einer gewissen Hilfe auch schon und so sind wir alle rundrum zufrieden. Ich habe meine anfängliche Verwirrtheit auch überstanden und konzentriere mich nun auf die Eröffnung des Ausbildungsinstitutes im Jahr 2009. Theo kommt im August 2008 in den Kindergarten und dann kann es so richtig losgehen. 
In meinem Kleingartenverein bin ich zur Fachberaterin gewählt worden und habe die Ausbildung an der Landesschule des Landesverbandes Westfalen und Lippe der Kleingärtner e.V. bestanden. Die Ausbildung umfaßte 2 Wochenendlehrgänge und einen Wochenlehrgang mit Abschlussprüfung. Die Inhalte reichten von Bodenkunde und Bearbeitung bis hin zu Ökologie und Umweltschutz. Es war sehr lehrreich, interessant und anspruchsvoll und nach der Prüfung rauchte uns allen der Kopf. Doch es haben alle bestanden und sind guter Dinge nach Hause gefahren. Die Versorgung und Verpflegung war ausgezeichnet. Alle geben sich wirklich Mühe. Wer auch in einem Kleingartenverein ist, sollte sich auf jeden Fall den Garten und die Anlage ansehen . Es werden auch immer Schnupperkurse abgehalten. Weitere Informationen im "Gartenfreund" oder auf der Homepage:
www.kleingarten.de
So nun geht es doch auf die Adventszeit zu und so langsam kann man daran denken den Adventkranz zu basteln, Plätzchen zu backen und  Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Anfang September fand ich es für mich nicht ok, obwohl die Geschäfte bereits entsprechende Produkte angeboten haben. Auf meine Anfrage was das denn wohl solle, bekam ich die Antwort: Wir die Verbraucher würden diese Produkte bereits so früh nachfragen. Und nun frage ich alle, die diese Seiten lesen: Wer will das wirklich? Wenn irgendjemand da sein sollte, der Anfang September bereits Schokoladenweihnachtsmänner und anderes Adventszeugs tatsächlich kaufen will, der möchte mir doch bitte eine e-mail schreiben und mir das begründen. 
Aber es ist nun einmal so: unsere Feste egal ob "heidnischer" oder "christlicher" Natur sind hoffnungslos kommerziell geworden und mittlerweile so weit vom eigentlichen Sinn entfernt, dass sich die Frage stellt: sollten wir sie nicht einfach umbenennen in: Sonderverkauf Winterschnickschnack oder Sonderverkauf Frühlingsschnickschnack? Das spart uns die Mühe unseren Kindern irgendwelche Geschichten zu erzählen. Dabei fällt mir ein: die meisten Eltern erzählen ihren Kindern ja gar keine Geschichten mehr selbst, sondern lassen das von der Kita (für mich das Unwort des Jahres) oder noch schlimmer von den Büchern selbst erledigen. "Dann hab ich da nicht so viel Arbeit mit." Hallo?!
Aber eigentlich wollte ich gar nicht lästern. Nein ich wollte eigentlich denjenigen, die in einem ähnlichen Sinnzusammenhang leben wie ich eine schöne besinnliche, fröhliche Adventszeit wünschen. 
Den Menschen, die sich Zeit nehmen mit knapperen Mitteln ihren Kindern trotzdem all das zu bieten was wirklich wichtig ist: das Gefühl getragen zu werden, Urvertrauen, Naturerfahrungen, Mitgefühl für Andere, das Feiern von Ritualen im Rahmen einer christlichen Ausrichtung, Dankbarkeit für Zeiten des Wohlseins, für einen gedeckten Tisch, Spiel, Spaß und Albernheit und was sonst noch zu einem normalen, gesunden Leben dazu gehört. 
Wenn man das tut, dann ist auch die Situation einer nicht-berufstätigen Haus- und Mutterzeit anerkannt. Von mir selbst und vor allem von der Familie. 
In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Lesern eine gute Zeit. Bis bald. 
Für alle die diese Seite noch nicht gelesen haben, gibt es Infos über mich und die  ersten Monate meines Sohnes auf der Seite
Mein Leben mit Theo

Ihre Rosalie Simon.